. .
Illustration

AUS- UND WEITERBILDUNG

Nachgefragt: Wissenswertes zum Thema Weiterbildung

Der interessierte Laie findet sich im Markt der beruflichen Weiterbildung nur schwer zurecht. Eine Vielzahl von Anbietern bietet Seminare, Kurse und Trainings unterschiedlicher Art und Qualität an. Der Suchende muss sich durch ein Dickicht von Informationsquellen quälen.
Einige wichtige Informationen und Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema berufliche Weiterbildung haben wir für Sie zusammengestellt.

Inhalt:
Ich möchte mich beruflich weiterbilden. Wo kann ich mich beraten lassen?
Was muss ich bei der Suche nach der geeigneten Weiterbildung beachten?
Ich möchte im Internet zum Thema berufliche Weiterbildung recherchieren. Wo fange ich an?
Ist die Weiterbildung schwierig?
Welche Art beruflicher Weiterbildung kommt für mich in Frage?
Was bedeutet der Abschluss für meine berufliche Zukunft Was kann ich damit erreichen?
Muss ich eine Prüfung absolvieren?
Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?
Wie finde ich den geeigneten Veranstalter?
Einige Checklisten zur Auswahl von Weiterbildungsanbietern und -angeboten im Internet
Was ist eigentlich Meister-BAFöG?
Welche Finanzierungsmöglichkeiten bestehen außer einer Förderung nach dem AFBG?
Kann ich meine Weiterbildung von der Steuer absetzen?
Habe ich Anspruch auf Bildungsurlaub?
Ansprechpartner der IHK Rhein-Neckar

Ich möchte mich beruflich weiterbilden. Wo kann ich mich beraten lassen?
Neben der Arbeitsagentur bieten unter anderem die Handwerkskammern und die Industrie- und Handelskammern Hilfe bei der Suche nach der geeigneten Weiterbildung.
Die Weiterbildungsberater Ihrer IHK bieten Ihnen im persönlichen Gespräch kostenlose Unterstützung bei der Feststellung Ihres individuellen Bedarfs und zeigen Ihnen Möglichkeiten der Orientierung in einem vielfältigen Anbietermarkt auf.
Auch im Berufsinformationszentrum (BIZ) der Agentur für Arbeit können sich Ratsuchende umfassend über Fragen des Berufswahl, des Ausbildungsstellen- und Arbeitsmarktes sowie zu Weiterbildungsfragen informieren. Alle Informationsmappen im Überblick finden Sie unter durchstarten Infomappen.


Das Bundesinstitut für Berufsbildung hat eine Checkliste zur Qualität beruflicher Weiterbildung entwickelt, um Interessierte bei der Entscheidung für eine fachlich geeignete und qualitativ gute berufliche Weiterbildungsmaßnahme zu unterstützen. Die Checkliste soll ein Beratungsgespräch nicht ersetzen und eignet sich hauptsächlich für Menschen, die sich bereits grundsätzlich darüber orientiert haben, welche Art von Weiterbildung für sie in Frage kommt.

Folgende Fragen werden in dieser Checkliste erläutert:

  • Was sollten Sie vor der Entscheidung für eine Weiterbildungsmaßnahme beachten?
  • Was kostet die Weiterbildung?
  • Wie gewährleistet der Anbieter die Qualität seiner Weiterbildung?
  • Um welche Art von Maßnahme handelt es sich, wie ist sie organisiert?
  • Mit welchem Abschluss endet die Weiterbildungsmaßnahme?
  • Welche Bedeutung hat der Abschluss für Ihre berufliche Zukunft?

nach oben

Was muss ich bei der Suche nach der für mich geeigneten Weiterbildung beachten?
Verschaffen Sie sich einen Überblick über die für Sie in Frage kommenden Weiterbildungsangebote.
Prüfen Sie: Wer bietet welche Weiterbildung zu welcher Zeit, für wie lange und zu welchem Preis an?
Preis und Leistung sollten Sie sorgfältig vergleichen. Nutzen Sie die Bildungsberatungs- und Informationsstellen für Weiterbildung bei Ihrer Arbeitsagentur, den Handwerkskammern, Industrie- und Handelskammern und Berufsverbänden, den Gewerkschaften, der Studienberatung oder der Volkshochschule für weitere Informationen.

nach oben

Ich möchte im Internet zum Thema berufliche Weiterbildung recherchieren. Wo fange ich an?
Das Internet bietet eine Vielzahl an Informationen zur beruflichen Weiterbildung. Es verschafft Ihnen einen schnellen und umfassenden Überblick über den Weiterbildungsmarkt. Als Ausgangspunkt für Ihre Suche können Sie WIS - Das bundesweite Weiterbildungsportal wählen.

Hier beispielhaft einige Portale:

nach oben

Ist die Weiterbildung schwierig?
Prüfen Sie, ob Ihr Interesse an dem geplanten Kurs so stark ist, dass Sie den zusätzlichen Arbeits- und Zeitbelastungen auch über einen längeren Zeitraum gewachsen sind. Während der Weiterbildung verfügen Sie über weniger Freizeit und haben daher weniger Zeit für Familie, Freunde und Bekannte.
Die Weiterbildung stellt erhebliche Anforderungen an Ihre Motivation und Ihre Fähigkeit, den Lernprozess so zu organisieren, dass Sie Ihre Motivation längerfristig aufrechterhalten können. Sie sollten Arbeitsgruppen bilden, um Fragen oder Lernschwierigkeiten zu klären bzw. auszuräumen. Auch das Internet mit seinen technischen Möglichkeiten wird zunehmend zur Unterstützung von Lerngruppen genutzt.

nach oben

Welche Art beruflicher Weiterbildung kommt für mich in Frage?
Erkundigen Sie sich beim Anbieter des Sie interessierenden Kurses genau nach den rechtlichen Grundlagen und der Anerkennung des Abschlusses. Nicht alle Weiterbildungsmaßnahmen schließen eindeutig und nachweislich mit einer Prüfung vor einer Kammer oder mit einer vergleichbaren Prüfung ab. Vor allem für solche Angebote ist eine klare und unzweideutige Beschreibung des Maßnahmeziels von Bedeutung: Unklare Bezeichnungen und nicht nachvollziehbare Zielsetzungen von Weiterbildungsmaßnahmen können die Anerkennung Ihrer Weiterbildungsleistungen am Arbeitsmarkt gefährden. Auch die Agentur für Arbeit beurteilt die Förderungswürdigkeit von Weiterbildungsmaßnahmen unter anderem danach, ob Bezeichnung und Zielsetzung die spätere Verwertbarkeit der Lerninhalte im Beruf erkennen lassen.

nach oben

Was bedeutet der Abschluss für meine berufliche Zukunft? Was kann ich damit erreichen?
Lernen ist zum lebensbegleitenden Prozess geworden. Die erfolgreiche Teilnahme an einer Weiterbildung garantiert nicht ohne weiteres den großen Karrieresprung. Der Besuch einer Weiterbildung kann zur Sicherung Ihres Arbeitsplatzes beitragen, Ihre Chancen auf dem Arbeitsmarkt verbessern oder Ihnen den beruflichen Wiedereinstieg erleichtern.
Eine gute Weiterbildung muss Sie dazu befähigen, die gegenwärtigen Aufgaben an Ihrem Arbeitsplatz noch besser zu bewältigen, und Sie auf künftige Tätigkeiten vorbereiten. Um dies zu gewährleisten, müssen sich die Inhalte von Weiterbildungsmaßnahmen an der Berufswirklichkeit, den betrieblichen Anforderungen und am aktuellen Arbeitsmarktbedarf orientieren.
Auch zur Vorbereitung auf eine erfolgreiche Existenzgründung ist Weiterbildung eine gute Starthilfe, die wichtige Informationen und Anregungen vermitteln, auf Risiken und Fehlerquellen hinweisen und Fragen aufwerfen kann. Wer eine tragfähige Selbstständigkeit anstrebt und dauerhaft am Markt bestehen möchte, muss sich auf seine Selbstständigkeit vorbereiten.

nach oben

Muss ich eine Prüfung absolvieren?
Erkundigen Sie sich, ob Sie für Ihr Weiterbildungsziel eine Prüfung benötigen und, wenn ja, welcher Art diese Prüfung sein soll. Wenn Sie eine anerkannte Abschlussprüfung anstreben, sollten Sie bereits vor Kursbeginn Informationen darüber einholen, wo die Prüfung abgelegt werden kann, zu welchem Zeitpunkt das möglich ist, ob Sie die Zulassungsvoraussetzungen zur Prüfung erfüllen und welches die Prüfungsanforderungen sind.

nach oben

Welche Zulassungsvoraussetzungen gibt es?
Wenn Sie mit einem Lehrgang eine Fortbildungsprüfung anstreben, sollten Sie sich über die Zulassungsbedingungen für diese Prüfung Klarheit verschaffen. In der Regel sind dies berufliche Abschlüsse und Erfahrungen aus beruflichen Tätigkeiten. Diese Informationen liefern Ihnen wichtige Anhaltspunkte, um das Anforderungsniveau des Lehrgangs mit Ihrem eigenen Leistungsniveau zu vergleichen. Sie müssen die Voraussetzungen erfüllen, um mit Aussicht auf Erfolg am Lehrgang und an der anschließenden Prüfung teilnehmen zu können.

nach oben

Wie finde ich den geeigneten Veranstalter?
Wenn Sie sich zu einem Weiterbildungsziel entschlossen haben, fordern Sie am besten bei mehreren Anbietern schriftliches Informationsmaterial an. Die Adressen der Anbieter erhalten Sie beim Netzwerk für berufliche Fortbildung, bei den Agenturen für Arbeit, den Industrie- und Handelskammern oder im Internet.

Dieses Material muss vollständige Angaben enthalten über:

  • das Ziel
  • den Beginn und die voraussichtliche Dauer
  • Ort und Häufigkeit des Unterrichts
  • Art des Abschlusses
  • Lerninhalte und Methoden
  • Teilnehmerentgelt
  • Prüfungsgebühr
  • Zahlungsweise
  • Eventuell zusätzlich entstehende Kosten für Lern- und Arbeitsmittel
  • Widerrufsrecht und Kündigungsmöglichkeiten
  • Voraussetzungen für die Teilnahme am Lehrgang
  • Zulassungsbedingungen für die Prüfung

Auf der Grundlage dieser Angaben können Sie Leistungen und Kosten der verschiedenen Anbieter beruflicher Weiterbildung vergleichen.

nach oben

Einige Checklisten zur Auswahl von Weiterbildungsanbietern und -angeboten im Internet

nach oben

Was ist eigentlich Meister-BAFöG?
Das Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG, auch Meister-BAFöG genannt) hat zum Ziel, Teilnehmerinnen und Teilnehmer an Maßnahmen der beruflichen Fortbildung finanziell zu unterstützen und sie zu Existenzgründungen zu ermuntern. Das Gesetz ist ein umfassendes Förderinstrument in allen Berufsbereichen, und zwar unabhängig davon, in welcher Form sie durchgeführt wird (Vollzeit, Teilzeit, mediengestützt oder Fernunterricht).

Wer wird gefördert?
Handwerker und andere Fachkräfte, die sich auf den Fortbildungsabschluss zu Handwerks- oder Industriemeistern, Technikern, Fachkaufleuten, Fachkrankenpflegern, Betriebsinformatikern, Programmierern oder Betriebswirten vorbereiten, können die Förderung beantragen. Voraussetzung ist eine nach dem Berufsbildungsgesetz oder der Handwerksordnung anerkannte, abgeschlossene Erstausbildung oder ein vergleichbarer Berufsabschluss.

Was wird gefördert?
Gefördert werden Bildungsmaßnahmen die auf öffentlich-rechtliche Prüfungen nach der Handwerksordnung, dem Berufsbildungsgesetz oder auf gleichwertige Abschlüsse nach Bundes- oder Landesrecht vorbereiten. Darüber hinaus sind auch Fortbildungen in den Gesundheits- und Pflegeberufen und an anerkannten Ergänzungsschulen förderfähig.

Wie viel wird gefördert?
Bei Vollzeit- und Teilzeitmaßnahmen ist zur Finanzierung der Lehrgangs- und Prüfungsgebühren ein einkommens- und vermögensunabhängiger Maßnahmebeitrag vorgesehen. Er besteht aus einem Zuschuss in Höhe von 30,5 Prozent und aus einem zinsgünstigen Bankdarlehen. Bei Bestehen der Prüfung werden 25 Prozent des Darlehens erlassen.

Wo kann ich meinen Antrag stellen?
Ansprechpartner für die Entgegennahme von Förderanträgen und die Beratung im Einzelfall sind in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz die kommunalen Ämter für Ausbildungsförderung bei den Kreisen und kreisfreien Städten am ständigen Wohnsitz der Antragsteller, in Hessen die Ämter für Ausbildungsförderung bei den Studentenwerken.

Ausführliche Informationen: kostenlose Info-Hotline: 0800 - 6223634 oder "Meister-BAFöG"

nach oben

Welche weiteren Finanzierungsmöglichkeiten gibt es?

Die Klärung der Finanzierung ist ein wichtiger Schritt, bevor Sie eine Weiterbildung beginnen. Beachten Sie, dass außer den direkten Lehrgangskosten auch Nebenkosten (für Arbeitsmittel, Fahrten zum Veranstaltungsort, Prüfungsgebühren etc.) entstehen.

Da die Zuständigkeit für die Bildung bei den Ländern liegt, gibt es im Weiterbildungsbereich einige landesspezifische Förderprogramme. Zusätzlich können bundesweite oder europäische Fördermöglichkeiten gelten. Solche Förderprogramme finden Sie unter Netzwerk Fortbildung oder unter InfoWeb Weiterbildung.

In der Regel werden Maßnahmen von der Agentur für Arbeit nur bei gemeldeter oder drohender Arbeitslosigkeit gefördert. Die Maßnahme muss als förderungswürdig anerkannt sein und kann ganz oder teilweise finanziert werden. Erkundigen Sie sich bei Ihrer Wohnsitzarbeitsagentur, ob Sie eine Förderung erhalten können.

Sprechen Sie mit Ihrer Führungskraft bzw. Ihrer Personalabteilung über einen Arbeitgeberzuschuss.

Sie sind erwerbstätig, und Ihr zu versteuerndes Jahreseinkommen liegt nicht über 20.000 Euro? Wenn Sie einen Kurs, einen Lehrgang oder ein Seminar besuchen, um im Beruf voran zu kommen, erhalten Sie Bares vom Staat. Der Prämiengutschein kann für Sie bis zu 500 Euro wert sein. Ausführliche Informationen: "Bildungsprämie".

Sind Sie berufstätig und noch keine 25 Jahre alt? Voraussetzung für die Aufnahme in das Förderprogramm der Stiftung Begabtenförderungswerk sind überdurchschnittliche Leistungen in der Abschlussprüfung.
Ausführliche Informationen: Weiterbildungsstipendium
Auskünfte zum Bewerbungsverfahren erteilt bei der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar Sabine Dörsam, Tel. 0621 17 09-183.

nach oben

Kann ich meine Weiterbildung von der Steuer absetzen?
Aufwendungen, die Sie für Ihre berufliche Weiterbildung machen, sind beim Lohnsteuerjahresausgleich oder der Einkommensteuererklärung steuerlich absetzbar.

Prüfen Sie, ob Sie die finanziellen Belastungen, die Ihnen durch die Unterrichtsteilnahme entstehen, längerfristig tragen können und ob Sie alle Möglichkeiten der finanziellen Förderung berücksichtigt haben, die Sie nutzen können.

nach oben

Habe ich Anspruch auf Bildungsurlaub?

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben nur dann Anspruch auf Bildungsurlaub, wenn es im jeweiligen Bundesland eine entsprechende gesetzliche Regelung gibt. Ausschlaggebend dafür, ob Bildungsurlaub für einen Arbeitnehmer in Frage kommt, ist immer der Arbeitsort, nicht der Wohnort.

In den folgenden Bundesländern ist der Bildungsurlaub gesetzlich geregelt:

BundeslandRegelung des Bildungsurlaubs
BerlinBerliner Bildungsurlaubsgesetz
BrandenburgBrandenburgisches Weiterbildungsgesetz
BremenBremisches Bildungsurlaubsgesetz
HamburgHamburgisches Bildungsurlaubsgesetz
HessenHessisches Gesetz über den Anspruch auf Bildungsurlaub
Mecklenburg-VorpommernBildungsfreistellungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern
NiedersachsenNiedersächsisches Bildungsurlaubsgesetz
Nordrhein-WestfalenArbeitnehmerweiterbildungsgesetz
Rheinland-PfalzBildungsfreistellungsgesetz Rheinland-Pfalz
SaarlandSaarländisches Weiterbildungs- und Bildungsfreistellungsgesetz
Sachsen-AnhaltBildungsfreistellungsgesetz Sachsen-Anhalt
Schleswig-HolsteinBildungsfreistellungs- und Qualifizierungsgesetz

In Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen gibt es derzeit keine gesetzlichen Regelungen zum Bildungsurlaub. Arbeitnehmer in diesen Ländern haben demnach auch keinen Anspruch hierauf. (Ausnahme: Den Mitarbeitern in diesen Ländern ist tarif- oder arbeitsvertraglich eine Arbeitsfreistellung zu Bildungszwecken eingeräumt.)

Wo kann ich mich beraten lassen?
Beratungsstellen für Weiterbildungs-Interessierte

nach oben

Für weitere Auskünfte steht Ihnen das Weiterbildungs-Team der IHK Rhein-Neckar gerne zur Verfügung: 

Maja Bulic

0621 1709-317

Sabine Dörsam

0621 1709-183

Marion Hollerbach

0621 1709-182

Elvira Martin

0621 1709-186

Petra Sudmeier

0621 1709-191

Tatjana Schmeissl

0621 1709-315

Susanne Lang

0621 1709-185

nach oben

Bookmark setzen bei: Twitter Bookmark setzen bei: Facebook Bookmark setzen bei: XING  Bookmark setzen bei: MySpace Bookmark setzen bei: Yahoo Bookmark setzen bei: Google

DOKUMENT-NR. 18195

  • MEHR ZU DIESEM THEMA

  • SEMINARE UND LEHRGÄNGE

05.05.2014 - 23.05.2014

Ausbildung der Ausbilder - Kompaktkurs

07.05.2014 - 08.05.2014

Professionelle Chefentlastung

07.05.2014 - 08.05.2014

Führen von Teams

  • SOCIAL MEDIA ANGEBOT